Exporte in die Länder der GUS fallen um insgesamt 3,7 Prozent

Shutterstock

Lieferungen nach Russland und Kasachstan gehen leicht zurück, Belarus überrascht mit einem Plus von über 8 Prozent.

Wie fast überall in der Welt, sind auch die deutschen Maschinenlieferungen in die Länder der ehemaligen Sowjetunion im Corona Jahr 2020 zurückgegangen. Dabei bietet die Region kein homogenes Bild.

Russland stabil

Für die deutschen Maschinenhersteller blieb der russische Markt 2020 erstaunlich stabil. Gingen die deutschen Ausfuhren 2020 nach Russland insgesamt um mehr als 13 Prozent zurück, so fielen die Maschinenexporte um nur 1,8 Prozent. Es wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 5,27 Mrd. Euro geliefert, damit liegt Russland derzeit auf Platz 9 der Top-Export Märkte. Die drei Topbranchen für Russland, (Landtechnik, Fördertechnik und Baumaschinen) konnten auch in der Krise zwischen 6 und 10 Prozent zulegen.

Belarus wächst

Belarus ist der einzige größere Markt der Region, der 2020 zulegen konnte. 8,8 Prozent konnten die Lieferung aus Deutschland zulegen. Insbesondere Landtechnik, Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen und Mining haben 2020 gut Geschäfte gemacht.

Ukraine fällt zurück

Härter hat die Coronakrise die Exporte in die Ukraine getroffen (-11,7 Prozent). Kasachstan bleibt in Zentralasien der größte Markt, die Exporte gaben aber um 2,5 Prozent nach, während Usbekistan stark zurückfällt (-21 Prozent).

Quelle: VDMA Statistikdatenbank