Usbekistan bleibt auf Wachstumskurs

Shutterstock

Maschinenexporte wachsen 2019 leicht. Zukunftsaussichten bleiben positiv.

Die deutschen Maschinenexporte nach Usbekistan legten 2019 um 4,2 Prozent zu. Damit legt das sehr starke Wachstum aus den Jahren 2017 und 2018 erst einmal eine Pause ein.
Spitzenreiten bei den Maschinenexporten aus Deutschland waren 2019 Textilmaschinen, Baumaschinen und Baustoffanlagen. Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen, Kompressoren und Landtechnik.

Die größten Konkurrenten auf dem usbekischen Maschinenmarkt sind mit großem Abstand die chinesischen Hersteller, aber auch Japan, Russland und Korea sind neben Deutschland stark vertreten.

Wirtschaftliche Lage

Das usbekische Wirtschaftswachstum wuchs 2019 um 5,6 Prozent, für 2020 wird ein Plus von 6 Prozent erwartet.

Das Wachstum wird gestützt durch hohe Investitionen, Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) stiegen auf 1,8 Prozent des BIP und spiegeln damit die Reformbemühungen wider. Die Währungsreserven stiegen zum Ende von 2019 auf 29,2 Mrd. USD an. Die Inflationsrate blieb 2019 hoch und erreichte im Dezember auf 15,2 Prozent. Die öffentlichen Finanzen bleiben solide: Das Haushaltsdefizit betrug 2019 1,6 Prozent des BIP und wird sich in den nächsten Jahren auf diesem Level bewegen. Die Staatsverschuldung ist niedrig und betrug 23,3 Prozent des BIP.

Die Währungsreserven stiegen zum Ende von 2019 auf 29,2 Mrd. USD an. Die Inflationsrate blieb 2019 hoch und erreichte im Dezember 15,2 Prozent. Die öffentlichen Finanzen bleiben solide: Das Haushaltsdefizit betrug 2019 1,6 Prozent des BIP und wird sich in den nächsten Jahren auf diesem Level bewegen. Die Staatsverschuldung ist niedrig und betrug 23,3 Prozent des BIP. 

Insgesamt zeigt Usbekistan ein robustes, investitionsgetriebenes Wachstum zusammen mit einer stabilen Fiskalpolitik und steigenden ausländische Direktinvestitionen. Die Regierung treibt die Wirtschaftsreformen weiter voran und will diesen Kurs in den nächsten Jahren weiterverfolgen.

Für die nähere Zukunft stehen komplexere Reformen in den Bereichen Bankensektor, Privatisierung und Investitionsklima an. Dadurch soll die Wirtschaft weiter an Fahrt gewinnen.