Afrikapaket: Deutliche Fortschritte bei der Hermesdeckung

shutterstock

Die staatliche Hermesdeckung hat ihre Risikobereitschaft erhöht und macht mehr wettbewerbsfähige Finanzierungen in Afrika möglich.

Welche Verbesserungen gibt es?

Höhere Deckungsquote: Ein besonders positives Signal ist die Absenkung des Selbstbehaltes für alle Compact with Africa (CwA) Länder auf 5 %, für die sich u.a. der VDMA seit langem eingesetzt hat. Der bislang geforderte Selbstbehalt von 10 % für Geschäfte mit staatlichen Kunden ging grundsätzlich zu Lasten des Exporteurs, da die Bank diesen unversicherten Teil auf die Exporteure abgewälzt hat.  Damit ist für deutsche Exporteure auch ein Stück Wettbewerbssicherung im Vergleich zu anderen europäischen Ländern gegeben.

Mehr Finanzierungsmittel. Ein großer Fortschritt ist der Afrika-CIRR in Höhe von 500 Mio. Euro. Es handelt sich um ein Festzins-Funding, das zusätzlich zu dem aktuellen ERP-Programm gerade für Infrastrukturprojekte und andere Großprojekte das Finanzierungsangebot deutscher Exporteure verbessert. Gerade bei diesen Projekten, etwa im Infrastrukturbereich, sind kalkulierbare Festzinsen wichtig.

Weniger Auflagen: Für Ruanda fällt die Anforderung zusätzlicher Besicherungen neben der Staatsgarantie weg. Bislang waren zusätzliche Sicherheiten zur Staatsgarantie erforderlich, etwa Abtretungen aus Devisenerlösen, die bei vielen Projekten nicht unmittelbar zur Verfügung stehen.

Im Überblick 

 

Deckung für Kreditlaufzeiten ab 1 Jahr

Compact with Afrca

Staatliche Kunden

Private Kunden

Selbstbehalt

Äthiopien

X

5%

Ägypten

X

X

5%

Benin

X

X

5%

Burkina Faso

X Neu

X Neu

Neu: 5%

Cote d’Ivoire

X

X

5%

Ghana

X

X

5%, Wegfall Sondersicherheiten

Guinea

X Neu

X Neu

Neu: 5%

Marokko

X

X

5%

Ruanda

X

X

5%, Wegfall Sondersicherheiten

Senegal

X

X

5%

Togo

X

X

Neu: 5%

Tunesien

X

X

5%

               

Die Ansprechpartner für die Region Afrika bei Hermes finden Sie hier

https://www.agaportal.de/schnellzugriff/laenderinfo