EU-Meldepflichten – Aktualisierungen der VDMA-Infoblätter

Shutterstock

Nach wie vor Änderungen bei den lokalen Meldepflichten

Die VDMA-Infoblätter zu den Meldepflichten in den jeweiligen europäischen Ländern werden regelmäßig aktualisiert. Nun ist es wieder soweit!

Was hat sich seit der letzten Aktualisierung im April 2019 geändert? Einen Überblick der wichtigsten Änderungen finden Sie nachstehend aufgelistet. Ganz besonders zu beachten ist, dass in Tschechien inzwischen die Meldepflicht beim entsendenden Unternehmen liegt und nicht wie zuvor beim tschechischen Unternehmen (Empfänger der Dienstleistung).

  • Bulgarien: Meldungen über Online-Portal möglich
  • Frankreich: Änderungen der Meldepflichten im Hinblick auf Entsendungen auf eigene Rechnung
  • Gibraltar: Neues Infoblatt!
  • Griechenland: Einreichung per E-Mail möglich
  • Italien: Messestandaufbau bei einer Aufbauzeit von maximal 8 Tagen nicht meldepflichtig
  • Luxemburg: Entsendet ein Unternehmen Mitarbeiter nur zu vertrieblichen Zwecken oder der Teilnahme an Meetings nach Luxemburg, kann es formlos eine Entbindung der MwSt.-Nummer beim Steueramt (Administration de l'enregistrement, des domaines et de la TVA) beantragen. Voraussetzung ist, dass das empfangende Unternehmen eine luxemburgische MwSt.-Nummer besitzt.
  • Malta: Online System; Ansprechpartner muss nicht vor Ort sein
  • Monaco: Neues Infoblatt!
  • Niederlande: Nach wie vor keine Meldeplattform; keine Ankündigung zum Zeitpunkt der Einführung
  • Österreich: bei konzerninternen Entsendungen Anpassung des Gehalts:  MitarbeiterInnen mit einem Bruttomonatslohn von über 6.525 Euro sind nicht meldepflichtig
  • Tschechien: Meldepflicht liegt seit 1. August 2019 beim entsendenden Unternehmen! Die alten Dokumente können genutzt werden. Änderung der Dokumente wurde angekündigt, evtl. Einführung eines online Meldeportals.

Werfen Sie einen Blick in die aktualisierten Infoblätter unter arbeitseinsaetze.vdma.org/meldepflichten