Brasilien verschärft Visabestimmungen

Shutterstock

Monteure benötigen in Brasilien wieder Arbeitsgenehmigungen. Erfahrungen zu den Abläufen im Arbeitsministerium fehlen noch.

Das VDMA Verbindungsbüro in Brasilien berichtet: das neue technische Visum ist für Aufenthalte von bis zu 180 Tagen pro Jahr gültig und erfordert nun immer eine Genehmigung des Arbeitsministeriums. Offiziell will das Arbeitsministerium Anträge  innerhalb von fünf Tagen oder bei Notfällen innerhalb von zwei Tagen entscheiden. Für die Abwicklung sollte ggf. ein Experte hinzugezogen werden.

Seit Februar 2018 ist in Brasilien eine Ausstellung von Kurzzeit-Arbeitsvisa unter Vorlage einer beglaubigten Einladung aus Brasilien nicht mehr möglich. Der Kunde/Partner in Brasilien muss nun grundsätzlich eine Arbeitsgenehmigung vor Ort beantragen. Eine Arbeitserlaubnis ist grundsätzlich erforderlich für alle Tätigkeiten, die ein Arbeitsverhältnis in Brasilien begründen, auch bei ausländischen Arbeitgebern.

Die Visabearbeitung in Deutschland erfolgt sobald die Genehmigungsnummer aus Brasilien vorliegt. Die Ausstellung eines Arbeitsvisums für 1 Jahr, multiple entry, bis zu max. 90 Tage pro Aufenthalt ist möglich.

Die Bearbeitungszeit in den brasilianischen Vertretungen in Deutschland nach Vorlage aller Unterlagen beträgt weiterhin 10 Werktage.

http://frankfurt.itamaraty.gov.br/de/arbeitsvisa.xml

Kontakt:

Thomas Junqueira Ayres Ulbrich

Diretor Executivo

VDMA Brasil Liaison Office

Rua Pedroso Alvarenga 755, 10º andar

Itaim Bibi-Sao Paulo

CEP 04531-011

Telefon   +55 11 43058043

Fax           +55 11 30784335

E-Mail      thomasjaulbrich@vdma.org