Wohnen im Schatten des Messeturms

Dr. Alexander Koldau / VDMA

Angesichts der teils exorbitanten Hotelpreise zu Messen ist es verwunderlich, dass bisher nur relativ wenige Aussteller und Besucher die Übernachtung auf dem Campingplatz in Erwägung ziehen, dabei wird dies von verschiedenen Veranstaltern, z.B. in Hannover oder Düsseldorf explizit angeboten.

Für 25 Euro Standplatzgebühr zuzüglich 6 Euro für Strom, muss man seine eigene Unterkunft mitbringen. Es gibt aber auch Vermieter, die Wohnwagen für ca. 40 Euro am Tag anbieten und ggf. sogar auf den Campingplatz bringen und abholen. Dafür hat man in Hannover dann eine Unterkunft, die nur ca. 300m vom Eingang West entfernt ist. Mit der eigenen Küche lassen sich die Aufenthaltskosten weiter senken. Damit ist der Campingplatz nicht nur für das Unternehmens-Budget eine preislich sehr interessante Alternative zu den Hotels in der näheren und ferneren Umgebung, zumal man die Unterkunft auch mit mehr als einer Person nutzen kann, was allerdings besonders enge „kollegiale Beziehungen“ voraussetzt. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Stellplatzverfügbarkeit – lediglich zur Agritechnica und zur IAA Nutzfahrzeuge empfiehlt sich vorab eine Reservierung, ansonsten stehen in der Regel ausreichend Plätze zur Verfügung.

Die wichtigste Frage unter Campern ist die nach den Sanitäranlagen: In Hannover sind sie in Containern untergebracht und von außen wenig einladend. Innen sind sie vom heutigen Standard moderner Campingplätze auch weit entfernt, aber Dank geringer Nutzung und regelmäßiger Reinigung erfüllen sie die wichtigste aller Anforderungen: sie sind sauber! Ansonsten hat der Campingplatz am Messegelände in Hannover nichts zu bieten, was sonst guter Standard ist: kein Kiosk, kein Brötchenservice am Morgen, kein Gasflaschenaustausch. Die Ankunftszeit sollte vorher gut abgestimmt sein, um einen Schlüssel für die Sanitäranlagen zu erhalten.

Während der Platz in Hannover nur zu ausgewählten Messen geöffnet hat, ist der in Düsseldorf auf dem Parkplatz P1 ganzjährig geöffnet und bietet für 30 Euro inkl. Strom – zumindest zu einzelnen Veranstaltungen – all die Serviceangebote, auf die man in Hannover verzichten muss.

Eher spartanisch ist das Angebot in Frankfurt. Genaugenommen ist es nur ein Parkplatz für Wohnmobile. Wohnwagen dürfen zwar auch kommen, aber ohne Stromanschluss und Wasserversorgung ist es wohl maximal für eine Übernachtung geeignet. Die sanitären Anlagen beschränken sich auf ein Dixi-Klo. Die Parkgebühren betragen lediglich EUR 10,- pro Tag, was dann auf EUR 20,- für die erste Nacht hinausläuft.

Auch andere Messegelände bieten – zumindest für einzelne Veranstaltungen – Campingmöglichkeiten an, die allerdings z.T. noch spartanischer ausgelegt sind, z.B. Stuttgart und zur bauma auch München. Alternativ stehen aber an allen Messeplätzen in Deutschland auch die regulären Campingplätze als kostengünstige Alternative zur Verfügung, die dann allerdings nicht mehr den Vorteil der Lage in direkter Nähe zum Messegelände bieten.

Wem es an Campingerfahrung mangelt, der sollte auf folgendes achten:

  • Auch wenn sich die Campingfahrzeuge kuschlig-warm heizen lassen und zumeist auch eingebaute Duschen haben, der Weg zu den Sanitäranlagen wird bei jeder Witterung die vorzuziehende Alternative sein – ist aber bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht wirklich angenehm.
  • Trotz moderner Technik ist Camping noch naturverbunden. Die Wege sind meist nicht asphaltiert und die Stellplätze gar nicht befestigt. Es kann also schlammig werden, was man hinsichtlich der Wahl der Schuhe zu berücksichtigen ist.
  • Über den Spott der Kollegen muss man gelassen hinwegsehen – eine Einladung zum Abendessen im Wohnwagen mit gemeinsamen Abspülen wird sie von der Alternative begeistern.
     

Ergänzungen und Erfahrungsberichte sind herzlich willkommen. Bitte schicken Sie sie per Mail an alexander.koldau@vdma.org.

Links:

Campingplatz Messegelände Hannover

Campingplatz Messegelände Düsseldorf

Camping Messegelände Stuttgart

Stellplätze ohne Infrastruktur in Frankfurt

Stellplätze für Wohnmobile zur bauma