Russland: Kein Jahresendspurt für die Wirtschaft

Hannover Messe

Die russische Wirtschaft verliert zum Ende des Jahres an Dynamik. Russische Zentralbank senkt den Leitzins.

Das russische Wirtschaftswachstum ist im dritten Quartal geringer ausgefallen als vom russischen Wirtschaftsministerium prognostiziert.  Russlands Industrieproduktion ist im November 2017 gegenüber dem Vorjahresmonta um 3,6 Prozent gesunken. Laut Industrieministerium ist die Ursache hierfür das zu warme Wetter und die Einigung zur Kappung der Ölförderung  der führenden Ölstaaten. Die Förderbremse reduziere nicht nur die geförderten Ölmengen, sondern auch Investitionen und die Nachfrage nach Maschinen.

Im Vergleich zum Vormonat fiel die Förderung von Rohstoffen um ein Prozent, die Verarbeitende Industrie um 4,7 Prozent, Produktion von Gas und Strom um 6,4 Prozent und die Wasserversorgung um 5,7 Prozent. Insgesamt wuchs die Industrieproduktion in den ersten 11 Monaten des Jahres 2017  nur im 1,2 Prozent. Das ist die Hälfte der ursprünglich erwarteten Ergebnisse.

Leitzins bei  7,75 Prozent
Dennoch senkte die russische Zentralbank den Leitzins am 15. Dezember 2017 überraschend von 8,25 auf 7,75 Prozent. Die Zentral begründet diese Entscheidung mit der niedrigen Inflation, die sich aktuell bei einem Rekordtief von 2,5 befindet. Trotz der schwachen Ergebnisse der russischen Industrie rechnet die Zentralbank nicht mit einer Rezession.